Auf den Spuren der Elfen, Feen und Trolle im Weinviertel

27.07.2018

Zu dem Thema Naturwesen möchte ich gerne eine Geschichte aus meinem Leben erzählen. Naturwesen begleiten mich schon ein Leben lang.


Bei meiner Reise nach Island, begleitete mich eine einheimische Isländerin Namens Thelma, dabei lernte ich so manches Naturwesen kennen und durfte viele geheimnisvolle und versteckte Orte auf der ganzen Insel kennenlernen. 


Mystische Täler, magische Berge und das wilde Meer. Das verborgene Volk umgab uns die ganzen Tage, wie eine unsichtbare Welt und doch so

spürbar. Ich spürte die mystischen Energien der Vulkane, die immer in Bewegung waren. Sie fühlten sich so sanft und mütterlich an.


Das Element Wasser, das so mächtig war und so viel Kraft ausströmt.
Jeden Tag durfte ich in natürlichen heißen Quellen baden, teilweise an so unrealen und
wunderschönen Orten mitten in der Natur. Es war so faszinierend und lebenswert!


Viele Geschichten erzählten mir die Isländer, jeder hatte in seiner Familie oder Freundeskreis schon Kontakt zum Huldufòlk (das verborgene Volk). Erla Stefánsdóttir, auch als Elfenbeauftragte bekannt, ist mit den Forschungen rund um das verborgene Volk beschäftigt. Sie arbeitet sogar für die Regierung und Bauvorhaben müssen mit ihr abgesprochen werden. So kann es durchaus vorkommen, dass eine Straße rund um einen
Elfenstein führt.

Das isländische Volk lebt völlig selbstverständlich mit der Natur und deren Wesen und genau diese vielen Erlebnisse nahm ich von der Reise mit, in mein schönes Weinviertel.

Die Rücksichtnahme und Wertschätzung für die Natur und deren Wesen.


Zuhause angekommen machte ich mich auf die Suche nach unseren Weinviertler Naturwesen. Vieles findet sich in alten Sagen und Geschichten wieder. Doch was ist tatsächlich spürbar, welche Wesen zeigen sich. Wie können wir mit ihnen zusammenarbeiten. Waldgeister, Baumgeister, Kobolde, Feen und Elfen! Gibt es so etwas wie einen Schlüssel in diese Welten? Wie können wir unsere Sinne stärken um sie wahr zu nehmen?

Wer, außer den Kindern könnte in diese Welten schneller eintauchen. Öffnen und erlauben wir unseren Kindern wieder zu Träumen und zu Fühlen.


All das werde ich in weiteren Beiträgen berichten :-)!